Hinweise zum Datenschutz: Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Fachtagung zu den Themen Urheberrecht und Verwertungsgesellschaften in Minsk

Veröffentlicht: Mittwoch, 20. März 2019
Podium der Fachtagung zu den Themen Urheberrecht und Verwertungsgesellschaften, Beitrag des Geschäftsführers der IRZ, Dr. Stefan Hülshörster (Mitte)
Podium der Fachtagung zu den Themen Urheberrecht und Verwertungsgesellschaften, Beitrag des Geschäftsführers der IRZ, Dr. Stefan Hülshörster (Mitte)
Belarus

Am 15. März 2019 veranstaltete die IRZ gemeinsam mit dem belarussischen Zentrum für Geistiges Eigentum eine Fachtagung zu den Themen Urheberrecht und Verwertungsgesellschaften in Minsk, Belarus. Sie knüpfte an die im November 2018 durchgeführte Veranstaltung zum Marken- und Patentrecht in Minsk an.

Als Referenten von deutscher Seite waren die Experten Dr. Oliver Schön, Richter am Landgericht München, und Oliver Drews, Regierungsrat beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), dabei. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von belarussischer Seite schlossen das Zentrum für Geistiges Eigentum sowie Vertreterinnen und Vertreter der innerhalb des Zentrums angesiedelten Verwertungszentrale ein. Ferner nahmen ein Richter des IP-Senats des Obersten Gerichts, Fachanwältinnen und Fachanwälte für Urheberrecht sowie Medienvertreter von Presse und Rundfunk und Vertreter der Urhebergemeinschaft mit Fotografen, Designern und Komponisten an der Fachtagung teil.

Schwerpunkt der deutschen Expertenbeiträge waren sowohl die gerichtliche Durchsetzung von urheberrechtlichen Ansprüchen in Deutschland, die anhand von Fallbeispielen beschrieben und diskutiert wurden, als auch die Funktion und Tätigkeit von Verwertungsgesellschaften und deren Rechte und Pflichten in Deutschland und wie diese durch das DPMA beaufsichtigt werden. In Kurzvorträgen von belarussischer Seite wurden das Urheberrecht in Belarus sowie dessen Schutz vor Gerichten erläutert, zudem der Aufbau und die Funktionsweise der kollektiven Wahrnehmung von Urheberrechten dargestellt. Ebenfalls thematisiert wurden die Erhebung von Gebühren für Privatkopien in Belarus und damit verbundene Organisationsprobleme.

Die Expertenbeiträge gaben einen guten Einblick in die gerichtliche Durchsetzung von urheberrechtlichen Ansprüchen in Deutschland sowie die Tätigkeit der Verwertungsgesellschaften und deren Aufsicht. In einem lebendigen Austausch zwischen den deutschen und belarussischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden urheberrechtliche Beispiele aus der deutschen Gerichtspraxis rege diskutiert. Außerdem stieß der Tätigkeitsbereich der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) auf großes Interesse. Die hohe Teilnehmerzahl und die sehr aktive Mitwirkung fast aller etwa 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigte, dass die Tagungsthemen interessengerecht und aktuell ausgewählt wurden.