Hinweise zum Datenschutz: Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Studienreise des Obersten Gerichtshofs zum Thema „Strafrechtliche Vergehen. Beschleunigtes Verfahren. Häusliche Gewalt“ nach Bayern

Veröffentlicht: Mittwoch, 30. November 2016

In Zusammenarbeit mit dem Obersten Gerichtshof der Republik Kasachstan fand im November 2016 in Kempten und Sonthofen eine Studienreise zum Thema „Strafrechtliche Vergehen. Beschleunigtes Verfahren. Häusliche Gewalt“ statt, an der fünf Richterinnen und Richter aus verschiedenen Regionen Kasachstans teilnahmen. Inhaltlich schloss sich die Veranstaltung an das Seminar in Astana an, bei dem es um strafrechtliche Vergehen im Strafgesetzbuch der Republik Kasachstan ging.

Im Rahmen der Studienreise besuchten die kasachischen Gäste verschiedene Behörden auf, um sich aus erster Hand über die entsprechenden Themen zu informieren. Die jeweiligen Behördenleiter begrüßten die Gäste persönlich und nahmen auch an den Fachgesprächen teil.:

Beim Gespräch im Amtsgericht Sonthofen ging es um die Abgrenzung von Vergehen und Verbrechen im deutschen Strafrecht sowie auf das beschleunigte Verfahren in der Praxis.

Die Referentinnen und Referenten bei der Staatsanwaltschaft berichteten über die Strafvollstreckung im deutschen Strafrecht und die verschiedenen Strafarten. Über die Schutzmaßnahmen des Familiengerichts bei häuslicher Gewalt informierte sich die Delegation im Landgericht Kempten.

Auf die polizeiliche Arbeit bei häuslicher Gewalt wurde im Polizeipräsidium Schwaben Süd/West eingegangen. Auch konnte sich die Delegation über die Zusammenarbeit der Polizei mit verschiedenen Beratungsstellen informieren. Zum Abschluss der Studienreise hatten die kasachischen Gäste die Gelegenheit, ein Frauenhaus zu besuchen.