Besuch bei der Polizeiinspektion in Nienburg (in der Mitte Nurlan Yermekbayev, Sekretär des Sicherheitsrates RK)
Besuch bei der Polizeiinspektion in Nienburg (in der Mitte Nurlan Yermekbayev, Sekretär des Sicherheitsrates RK)
Kasachstan

Vom 18. bis 20. Juli 2018 besuchte eine hochrangige Delegation der Republik Kasachstan (RK) Institutionen des niedersächsischen Strafvollzugs, um sich zu den Themen Strafvollzug und Polizistenausbildung zu informieren.

Delegationsteilnehmer waren:

  • Nurlan Yermekbayev, Sekretär des Sicherheitsrates RK,
  • Alexey Kalaichidi, Leiter der Abteilung des Rechtsschutzsystems beim Präsidialamt RK,
  • Berik Bissenkulov, Stellvertretender Innenminister RK, sowie
  • Azamat Bazylbekov, Vorsitzender des Komitees für Strafvollzug, Innenministerium RK.

Am ersten Tag ging es um die Themen Strafvollzug und Bewährungshilfe. Dr. Peter Best, unterstützt durch Generalstaatsanwalt Dr. Frank Lüttig, gab einen ausführlichen Überblick über den deutschen Strafvollzug und seine Alternativen.

Am zweiten Tag besuchte die Delegation eine Polizeiakademie in Nienburg, um sich über die Hochschulausbildung von Polizistinnen und Polizisten zu informieren. Professor Dr. Heike Matthias-Ripke berichtete ausführlich über die dreijährige Ausbildung an der Akademie, über die einzelnen Fächer, die unterrichtet werden, sowie über die Berufsperspektiven nach Abschluss des Studiums. Die nächste Station des Arbeitsbesuchs war am Nachmittag eine Polizeiinspektion in Nienburg. Hier informierten sich die Teilnehmer über die Organisation der deutschen Polizei und deren Aufgaben.

Am letzten Veranstaltungstag besuchte die Delegation die Justizvollzugsanstalt Sehnde. Nach einer umfangreichen Einführung in die Arbeit der JVA fand ein Rundgang u.a. durch die Ausbildungs- und Werkstatträume statt.

Auf Wunsch der kasachischen Partner sollen weitere Beratungen zum Strafvollzug folgen. Für den Herbst wurde eine Folgeveranstaltung in Kasachstan vorgeschlagen.