Delegation from the Kosovo Prosecutorial Council visit Germany

  • The delegation in front of the Ministry of Justice in Düsseldorf

    The delegation in front of the Ministry of Justice in Düsseldorf

  • Aleksander Lumezi (2nd from right), Prosecutor General for the Republic of Kosovo

    Aleksander Lumezi (2nd from right), Prosecutor General for the Republic of Kosovo

During the period from 25 to 28 October 2016, members of the Kosovo Prosecutorial Council visited the North Rhine-Westfalia region of Germany, by invitation of the IRZ, to learn about the structure and organisation of public prosecutor’s offices in Germany and to find out about the cooperation between public prosecutor’s offices and the courts.

The high-ranking Kosovan delegation, which was led by Prosecutor General Aleksander Lumezi, started their visit at the Ministry of Justice for the North Rhine-Westfalia region. After the delegation has been welcomed by Dr. Michael Scholz, Head of the International Cooperation division, Dr. Claudia Gotzmann, a judge at the local court, gave a lecture on the following subjects:

  • Authorities under the laws relating to staff matters,
  • Job requirements for public prosecutors (in general) and
  • Disciplinary measures and assessment guidelines.

The guests were particularly interested in German disciplinary law. There was a lively exchange of experiences on issues concerning the responsibility for recruiting and promoting public prosecutors.

The knowledge gained here was expanded still further on a visit to the Prosecutor General’s offices in Düsseldorf that afternoon. After all, the Prosecutor General’s offices are responsible for recruiting public prosecutors in the North Rhine-Westfalia region. Prosecutor General Emil Brachthäuser welcomed the guests in person and gave a lecture on the subjects “Structure of the Prosecutor General’s office” and “Assessing public prosecutors.”

The last port of call for the fact-finding mission was the Higher Regional Court of Cologne on the following day. Here, the Deputy Chairman of the 1st Criminal Division, Dr. Oliver Mertens, and Dirk Schreiner, a judge at the Higher Regional Court and member of the 2nd Criminal Division, provided some interesting insights into the work of the criminal divisions of the higher regional court and the cooperation in this respect with the Prosecutor General's office.

The visit to Germany provided the foreign guests with plenty of valuable inspiration and showed them how important it is to keep informed about practical local conditions, as well as the theoretical framework.

Arbeitsgespräch mit UNICEF Kosovo in Bonn

  • Afrim Ibrahimi, Ardian Klaiqi und Veronika Keller-Engels (v.l.n.r.)

    Afrim Ibrahimi, Ardian Klaiqi und Veronika Keller-Engels (v.l.n.r.)

  • Stefan Scherrer, Franziska, Simon, Afrim Ibrahimi und Ardian Klaiqi (v.l.n.r.)

    Stefan Scherrer, Franziska, Simon, Afrim Ibrahimi und Ardian Klaiqi (v.l.n.r.)

Am 11. Oktober 2016 fand ein Treffen mit zwei Vertretern von UNICEF Kosovo in den Räumlichkeiten der IRZ in Bonn statt. Dieses informelle Treffen diente vornehmlich der Sondierung von möglichen Kooperationsmöglichkeiten zwischen UNICEF Kosovo und der IRZ auf dem Gebiet des Jugendstrafvollzugs.

An dem Arbeitsgespräch nahmen für die IRZ u.a. Frau Franziska Simon als Stellvertreterin für den Projektbereich 4, die für Kosovo zuständige Projektmanagerin Elke Wendland sowie Stefan Scherrer, stellvertretender Direktor am Amtsgericht Göttingen und ausgewiesener Experte auf dem Gebiet des Jugendstrafrechts, teil. Für UNICEF Kosovo waren die Child Protection Officers Afrim Ibrahimi und Ardian Klaiqi der Einladung der IRZ gefolgt.

Workshop zur Bekämpfung der Korruption in Thessaloniki

  • Dr. Matthias Hartwig (links) und Dr. Johannes Windisch

    Dr. Matthias Hartwig (links) und Dr. Johannes Windisch

  • Während des Workshops

    Während des Workshops

  • Dr. Hartwig im Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern

    Dr. Hartwig im Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern

  • Während des Workshops

    Während des Workshops

  • Dr. Matthias Hartwig, Ivan Cukalovic, Vize-Präsident des kosovarischen Verfassungsgerichts, und Dr. Johannes Windisch (v.l.n.r.)

    Dr. Matthias Hartwig, Ivan Cukalovic, Vize-Präsident des kosovarischen Verfassungsgerichts, und Dr. Johannes Windisch (v.l.n.r.)

Zum wiederholten Male fungierte die IRZ als Gastgeber für Mitglieder des Verfassungsgerichts und des Obersten Gerichts der Republik Kosovo und organisierte in der Zeit vom 6. bis 9. September 2016 einen Workshop zum Thema „Anti-Korruption“ in Thessaloniki, Griechenland.

Der Kampf gegen Korruption ist neben der Bekämpfung der organisierten Kriminalität eines der zentralen Themen, dem sich die noch junge Republik Kosovo immer wieder stellen muss. Zwar wurden u.a. diverse Verfolgungsmechanismen von Korruption auf den unterschiedlichsten Ebenen eingesetzt und auch im aktuellen EU-Fortschrittsbericht lobend erwähnt, jedoch bleibt Korruption in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens ein ernstes Problem. Auch wenn durch die bis 2017 andauernde Antikorruptionsstrategie der kosovarischen Regierung schon vieles unternommen wurde, um die Korruption im Land zu bekämpfen, bleibt ein starker politischer Wille, dieses Problem auf eine umfassende Weise anzupacken, bis auf weiteres unabdingbar.

In enger Absprache mit den kosovarischen Partnern bildeten die folgenden vier Themen den inhaltlichen Schwerpunkt des Workshops:

  • Corruption in public state institutions: anti-corruption mechanisms aimed at preventing and fighting corruption,
  • The role of the judiciary in fighting the corruption: the Kosovo perspective,
  • The Right to a Fair and Impartial Trial in corruption cases: the case-law of the Constitutional Court und
  • International practices in preventing and fighting corruption with special emphasis on the role of the judiciary.

Als Referenten für die IRZ konnten Dr. Matthias Hartwig vom Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg sowie Dr. Johannes Windisch, Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt in Österreich, gewonnen werden. Dr. Hartwig referierte zu den Themen „Assessment of the Fight against Corruption in Kosovo” und “International practices in preventing and fighting corruption with special emphasis on the role of the judiciary”, während Dr. Windisch auf die Themen “Introduction to the legal and institutional framework of the fight against Corruption and Criminal Law in Austra” und “Fight against corruption in Austria – practical issues and case studies” zu sprechen kam.

Der diesjährige Workshop war mit insgesamt 38 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, darunter der Vizepräsident des Verfassungsgerichts sowie der Präsident des Obersten Gerichts, außerordentlich gut besucht. Neben den Richterinnen und Richtern nahmen u.a. auch die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Gerichte an der mehrtätigen Veranstaltung teil.

Erfreulich zu beobachten war, dass ein reger Gedankenaustausch nicht nur mit den Referenten, sondern auch unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst zustande kam.