Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Referentinnen und Referenten des Seminars
Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Referentinnen und Referenten des Seminars
Marokko

Am 10. Juli 2018 veranstaltete die IRZ gemeinsam mit der marokkanischen Staatsanwaltschaft in Casablanca das Seminar „Einführung in die Toxikologie“. Es fand im Rahmen des Projektes „Zusammenarbeit mit dem Königreich Marokko auf dem Gebiet der Rechtsmedizin unter besonderer Berücksichtigung der Belange der dortigen Justiz“ statt. Dieses Projekt setzt die IRZ im Zeitraum von 2017 bis 2019 im Rahmen der Projektförderung „Transformationspartnerschaften mit Nordafrika/ dem Nahen Osten“ des Auswärtigen Amtes um.

Expertinnen und Experten der Berliner Charité gaben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Staatsanwaltschaft und Rechtsmedizin einen Überblick über die Toxikologie in Deutschland und zeigten auf, welche Methoden zur Erfassung von toxischen Wirkungen zurzeit eingesetzt werden.

Nach einer Einführung in die Begrifflichkeiten und Rechtsgrundlagen der forensischen Toxikologie gingen die Referentinnen und Referenten auf die Systematik toxikologischer Untersuchungen ein. Anhand des Urins, des Blutes, der Haare und Organe lassen sich bereits einige Aussagen zur möglichen Todesursache durch verschiedene Substanzen treffen.

Die deutschen Expertinnen und Experten zeigten anhand einiger Fallbeispiele die Besonderheiten einer Vergiftung mit Kohlenstoffmonoxid auf, das bereits im Altertum für den Suizid oder als Mordwaffe benutzt wurde. Der letzte Vortrag des Seminars widmete sich den Vor- und Nachteilen der Haaranalytik. Er ging insbesondere auf die Zeitfenster beim Nachweis von Substanzmissbrauch sowie auf die formalen Vorgaben für den Ablauf einer Untersuchung von Probanden ein.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beteiligten sich rege an Frage- und Diskussionsrunden nach den Vorträgen. Die Einführung in die Toxikologie bildete einen guten Ausgangspunkt, um über deren Zustand und die Zusammenarbeit zwischen den toxikologischen Instituten, der Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft in Marokko zu sprechen. Anders als in Deutschland ist die Toxikologie in Marokko nicht an rechtsmedizinische Institute angegliedert, sodass die Kommunikation zwischen den verschiedenen Stellen nicht reibungslos verläuft.

Nach der Sommerpause sind weitere Seminare zum Thema Rechtsmedizin in Marokko geplant. Das Interesse der marokkanischen Partner an dem Thema ist nach wie vor sehr groß.