Hinweise zum Datenschutz: Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Seminar in Podgorica zum Thema Zwangsvollstreckungsrecht

Veröffentlicht: Mittwoch, 20. September 2017
Blick in den Veranstaltungssaal
Blick in den Veranstaltungssaal

Am 15. September fand in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica das von der IRZ gemeinsam mit dem Zentrum für die Ausbildung in der Gerichtsbarkeit und in der Staatsanwaltschaft veranstaltete Seminar „Vollstreckung und Sicherung von Forderungen“ statt. Das Seminar richtete sich erstmals gemeinsam an Richterinnen und Richter sowie Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher.

Die Veranstaltung wurde von der Vorsitzenden des Verwaltungsausschusses des Zentrums, Senka Danilović, und dem Präsidenten der Kammer der Gerichtsvollzieher, Vidak Latković, eröffnet. Im Anschluss daran unterzeichneten das Zentrum und die Kammer eine Zusammenarbeitsvereinbarung zur gemeinsamen Ausbildung der oben genannten Berufsgruppen bei Themen des Zwangsvollstreckungsrechts.

Der direkte Austausch zwischen Richterinnen und Richtern sowie Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollziehern ermöglichte besonders intensive Diskussionen der Referate von Richterin Milena Matović aus Podgorica und Prof. Dr. Aleš Galič aus Ljubljana, der die slowenische Praxis vorstellte. Hierbei reichte die Spanne der behandelten Themen von Problemen bei der ordnungsgemäßen Zustellung über die Besonderheiten der Vollstreckung in Familiensachen bis hin zu Fragen des Gegenstandswertes.

Die engagierte Diskussion hob auch der deutsche Botschafter Hans Günther Mattern hervor, der nach einem Grußwort selbst am Seminar teilnahm. Er stellte ausdrücklich fest, dass er während seiner Zeit in Montenegro noch keine Weiterbildungsveranstaltungen besucht habe, bei der so intensiv diskutiert worden sei.

Die Veranstaltung setzte die langjährige Zusammenarbeit mit Schwerpunkt auf dem Zivilrecht zwischen der IRZ und dem Zentrum für die Ausbildung in der Gerichtsbarkeit und in der Staatsanwaltschaft fort.