Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars mit den Referenten Jens Friedemann (1.Reihe, Mitte), Flugunfalluntersucher der BFU, und Nurlan Akkulow (links daneben), Chefuntersucher des kasachischen Flugunfalluntersuchungsamtes
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars mit den Referenten Jens Friedemann (1.Reihe, Mitte), Flugunfalluntersucher der BFU, und Nurlan Akkulow (links daneben), Chefuntersucher des kasachischen Flugunfalluntersuchungsamtes
Kasachstan

In Zusammenarbeit mit der Akademie der Strafverfolgungsbehörden bei der Generalstaatsanwaltschaft der Republik Kasachstan fand am 6. November 2019 in Nursultan ein Seminar zur Flugsicherheit statt. Für die IRZ nahm als deutscher Experte Jens Friedemann von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) teil.

An dem Seminar nahmen von kasachischer Seite unter anderem Staatsanwältinnen und Staatsanwälte der Generalstaatsanwaltschaft und der Hauptverkehrsstaatsanwaltschaft sowie Ermittlerinnen und Ermittler der Verkehrspolizei teil, die mit großem Interesse die Arbeitsweise der BFU kennenlernten.

IRZ-Experte Jens Friedemann informierte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über:

  • das deutsche System der Flugsicherheit,
  • die Ermittlung der Ursachen von Flugunfällen sowie
  • die Koordination von Spezial- und Rechtsschutzbehörden im Bereich der Verkehrssicherheit.

Auf kasachischer Seite übernahm Nurlan Akkulow als Chefuntersucher des kasachischen Flugunfalluntersuchungsamts die Darstellung der kasachischen Erfahrungen.

Von besonders großem Interesse waren für die 28 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgende Aspekte:

  • die Unabhängigkeit der BFU und wie diese im Arbeitsprozess gewahrt wird,
  • die Kommunikation und Absprache bezüglich der Zuständigkeiten sowie
  • der Nutzen, den die Strafverfolgungsbehörden aus dem Untersuchungsbericht und dem darin enthaltenen Fachwissen der BFU ziehen können.

Über die Arbeit der BFU

In den Zuständigkeitsbereich der BFU fallen neben der Flugsicherheit vor allem die Beweissicherung und die Ursachenfindung im Falle eines Flugunfalls mit dem Ziel, zukünftige Unfälle und Störungen zu verhindern. Die Untersuchungen der BFU dienen nicht der Klärung der Schuld- bzw. Haftungsfrage. Dennoch bildet der Bericht der BFU eine fachliche Grundlage für das weitere Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden. Dabei arbeitet die BFU als unabhängige Stelle. Sie darf weder politisch oder medial beeinflusst werden, noch sich beeinflussen lassen. Die Ermittlung der Flugunfallursachen erfolgt unparteiisch und rein fachlich. Dabei beleuchten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BFU, die aus den unterschiedlichsten Fachgebieten stammen, die möglichen fliegerischen, technischen und psychologischen Gründe, die zu dem Flugunfall geführt haben.