Während des Seminars
Während des Seminars
Kasachstan

Die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Justizministerium der Republik Kasachstan am 16. und 17. Oktober 2019 das Seminar „Copyright Protection in the Internet: Problems and Prospects“. An der Veranstaltung nahmen hauptsächlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kasachischen Justizbehörden sowie Vertreterinnen und Vertreter von Justizbehörden der Russischen Föderation, Aserbaidschans, Usbekistans und Kirgisistans teil. Die rund vierzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigten sich u.a. mit folgenden Themen:

  • Überblick über die Aufgaben der WIPO,
  • Durchsetzung des Rechts zum Geistigem Eigentum (Intellectual Property Law),
  • Rechtliche Rahmenbedingungen des Schutzes von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten im Internet,
  • die rechtliche Natur von Online-Piraterie,
  • zivilrechtliche Mittel der Durchsetzung von Urheberrechten,
  • freiwillige Maßnahmen der Anerkennung von Urheberrechten,
  • die jüngste europäische Urheberrechtsreform sowie
  • Haftung von Website-Betreiberinnen und Website-Betreibern.

Als IRZ-Experte wirkte Ministerialrat Matthias Schmid, Referatsleiter im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, an der Veranstaltung mit. Sein Vortrag zur jüngsten europäischen Urheberrechtsreform stieß im Auditorium auf großes Interesse.

Beide Veranstaltungstage waren durch Vorträge mit abschließenden runden Tischen strukturiert. An ihnen nahmen alle Referentinnen und Referenten, unter anderem von der WIPO, der GUS und des föderalen Dienstes für die Aufsicht im Bereich der Kommunikation, Informationstechnologie und Massenkommunikation teil. Dadurch entstand eine lebhafte Diskussion zu den aktuellsten Themen der Urheberrechtslage in Kasachstan und zur Durchsetzung von Urheberrechten im Internet. Dabei wurde insbesondere deutlich, dass die Fragen zum Urheberrecht, die in Deutschland diskutiert werden, in Kasachstan genauso aktuell sind.

Das Seminar verlief erfolgreich und produktiv, so dass es in Zukunft weitere Veranstaltungen zu diesem Themenbereich geben könnte.

Moldova