Die Deutsche Woche 2016, die in diesem Jahr zum 13. Mal vom 13. bis zum 21. April 2016 in St. Petersburg stattfand, wurde unter das Motto „Verantwortung – Dialog – Offenheit“ gestellt und war ein voller Erfolg. Auch diesmal unterstützte die IRZ das Deutsche Generalkonsulat St. Petersburg und die Russische Rechtsakademie des Justizministeriums der Russischen Föderation bei der Vorbereitung und Gestaltung des Programms einer Vortragsveranstaltung zum Thema „Problemstellungen und Entwicklungsperspektiven im Bereich des Geistigen Eigentums“, die am 19. April 2016 auf der Agenda stand.

Den annähernd 10.000 Besucherinnen und Besuchern der Deutschen Woche wurden rund 90 Veranstaltungen in den Bereichen Kultur, Bildung, Wirtschaft, Recht und Wissenschaft angeboten, die ein lebendiges und modernes Deutschlandbild vermitteln sollten. Diese Veranstaltungsreihe wird traditionell vom Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Filiale Nordwest und dem Goethe-Institut organisiert und bildet den Höhepunkt des deutschen Kulturlebens in St. Petersburg. Das Bundesland Brandenburg war Partnerland der diesjährigen Deutschen Woche. Mehr als 50 weitere Organisationen und Unternehmen beteiligten sich an der Deutschen Woche mit eigenen Programmbeiträgen oder als Sponsor.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in St. Petersburg, Dr. Heike Peitsch. Auf russischer Seite begrüßten Artur O. Parfentschikow, Leiter des Föderalen Dienstes für den Gerichtsvollzug, Danil W. Rybin, Direktor der Russischen Rechtsakademie des Justizministeriums der Russischen Föderation sowie Pjotr W. Gerassimenko, Präsident der Notarkammer St. Petersburg, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. An dieser Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Generalkonsulats nahmen rund 50 Personen aus Anwaltschaft, Hochschule und Medien teil.

Auf deutscher Seite wirkten Dr. Oliver Schön, Richter am Landgericht München, und Laura Philipp, Referentin beim Deutschen Patent- und Markenamt in München, mit rechtsvergleichenden Beiträgen an der Tagung mit. Deutsche und russische Juristinnen und Juristen diskutierten sehr rege zu aktuellen Themen im Bereich des Geistigen Eigentums wie beispielsweise Systematik der gerichtlichen Durchsetzung der gewerblichen Schutzrechte, Vererbung und Vollstreckung von Urheberrechten, kollektive Rechtwahrnehmung, Rolle und Funktion von Verwertungsgesellschaften. Die angesprochenen Themengebiete waren für das russische Fachpublikum von großer praktischer Relevanz und stießen sofort auf großes Interesse. Durch lebhaften Diskussionen und intensiven Fachaustausch zwischen russischer und deutscher Seite konnte auch in politisch schwierigen Zeiten der Dialog und die seit Jahren bestehende erfolgreiche Kooperation im Bereich der Rechtszusammenarbeit fortgesetzt werden.

Die IRZ wird auch in Zukunft an der Gestaltung der inzwischen zur guten Tradition gewordenen Deutschen Woche in St. Petersburg aktiv mitwirken.

Download: Das gesamte Programm sowie die Broschüre zur Deutschen Woche (PDF-Dokument)