EU-Service-Contract

Teamleader: Andrès Salcedo Velasco
Zuständig bei der IRZ: Özlem Olbrich, Franziska Simon

Das Euromed Justice III Projekt, das die IRZ als einer von vier Konsortialpartnern durchführte, hatte ein Gesamtvolumen von knapp 5 Millionen Euro. Es konnte im Mai 2015 nach einer Verlängerung um insgesamt sechs Monate erfolgreich abgeschlossen werden.

Das übergeordnete Ziel des Projekts war, die euro-mediterrane Partnerschaft im Bereich der justiziellen Zusammenarbeit zu stärken und zu intensivieren. Hauptthemen waren dabei der Zugang zu Justiz und Rechtsbeistand, die Zusammenarbeit bei grenzüberschreitenden Familienkonflikten sowie das Straf- und Strafvollzugsrecht. Die IRZ trug durch die Entsendung von Kurzzeitexpertinnen und Kurzzeitexperten zu unterschiedlichen Workshops zu dem Projekt bei.

Bei den Zielländern handelte es sich um Ägypten, Algerien, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, die Palästinensischen Autonomiegebiete, Tunesien und Syrien. Dort wurde das Projekt aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen vorübergehend ausgesetzt wurde.

Im Rahmen des Projekts wurden unter anderem zahlreiche Handbücher bezüglich der oben genannten Bereiche ausgearbeitet, in mehrere Sprachen übersetzt und veröffentlicht. Die Fortführung des Projekts als EuroMed Justice IV scheint von der EU anvisiert zu sein.

 

Funded by the European Union