IRZ setzt Zusammenarbeit mit Rumänien in EU-Projekt fort

Nachdem die bilaterale Zusammenarbeit der IRZ mit Rumänien eingestellt wurde, da für diesen EU-Mitgliedstaat andere Finanzierungsmöglichkeiten für Maßnahmen zur Fortentwicklung der Justiz zur Verfügung stehen, begann die IRZ 2015 ein EU-finanziertes Projekt mit dem Titel „New operational tools for EU law enforcement and judicial authorities to conduct financial investigations in transnational cases with asset recovery component“.

Die IRZ entsendete als Experten Helmut Leuthäuser, Vorsitzender Richter am Landgericht, der die Finanzermittlungsmethoden in Deutschland vorstellte und die Möglichkeiten der Vermögensabschöpfung erläuterte. An einer Seminarreihe, die im Rahmen dieses Projekts durchgeführt wurde, nahmen zudem deutsche Ermittlungsbeamte aus Justiz und Finanzverwaltung teil.

Die IRZ ist in diesem Projekt neben der rumänischen Generalstaatsanwaltschaft Partner des rumänischen Justizministeriums. Hauptziel des EU-Projekts ist es, ein Handbuch zu erarbeiten, welches sich mit dem o.g. Thema befasst und nach Projektabschluss in Rumänien und in Deutschland an Praktikerinnen und Praktiker verteilt werden wird. Die Beendigung des Projekts ist für Juli 2016 geplant.

Mitwirkender Experte: VorsRiLG Helmut Leuthäuser
Zuständig bei der IRZ: Petra Fortuna, Christian Schuster

IRZ trifft hochrangige rumänische Delegation

Rumänische Abgeordnete und hochrangige Juristen und Dirk Mirow in Berlin

Rumänische Abgeordnete und hochrangige Juristen und Dirk Mirow in Berlin

Am 23. Juni 2014 traf der Geschäftsführer der IRZ, Herr Dirk Mirow, auf eine rumänische Delegation bestehend aus Abgeordneten und hochrangigen Juristen zu einem Gespräch. Die bisherige Zusammenarbeit wurde gewürdigt und es wurden Möglichkeiten der Fortsetzung dieser Zusammenarbeit besprochen.