Die 14. Deutsche Woche in St. Petersburg

Veröffentlicht: Montag, 17. April 2017

Die Deutsche Woche, die in diesem Jahr zum 14. Mal vom 5. bis zum 12. April 2017 in St. Petersburg stattfand, wurde unter das Leitmotiv „Tore zur Welt“ gestellt und glänzte mit einem vielseitigen Programm von attraktiven Veranstaltungen in den Bereichen Kultur, Bildung, Gesellschaft, Wirtschaft, Recht und Wissenschaft.

Diese Veranstaltungsreihe wird vom Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Filiale Nordwest und dem Goethe-Institut organisiert und bietet Plattformen für eine Vertiefung und Ausweitung der vielfältigen Beziehungen deutscher Partner mit Partnern in St. Petersburg. Das Partnerland der diesjährigen Deutschen Woche war die Freie und Hansestadt Hamburg, die 2017 das Jubiläum ihrer 60-jährigen Städtepartnerschaft mit St. Petersburg begeht.
Auch die IRZ unterstützte erneut das Deutsche Generalkonsulat St. Petersburg, die Russische Rechtsakademie des Justizministeriums der Russischen Föderation sowie das Verfassungsgericht der Russischen Föderation bei der Vorbereitung und Gestaltung des Programms einer Vortragsveranstaltung zum Thema „Verfassungsjustiz in Russland und Deutschland“, die am 7. April 2017 im Justizministerium tagte.

Eröffnet wurde die hochkarätig besetzte Konferenz von der Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in St. Petersburg, Dr. Eltje Aderhold. Auf russischer Seite begrüßten Walerij D. Sorkin, Vorsitzender des Verfassungsgerichts der Russischen Föderation, Dmitrij J. Smirnow, Leiter der Hauptverwaltung des russischen Justizministeriums für St. Petersburg, sowie Wadim A. Winogradow, Inhaber des Lehrstuhls für Verfassungsrecht und internationales Recht der Russischen Rechtsakademie des Justizministeriums der Russischen Föderation, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Auf deutscher Seite wirkten Friedrich-Joachim Mehmel, Präsident des Hamburgischen Verfassungsgerichts, Jes Möller, Präsident des Verfassungsgerichts des Landes Brandenburg, sowie Anke Müller-Jacobsen, Richterin am Verfassungsgericht des Landes Berlin, mit rechtsvergleichenden Beiträgen an der Konferenz mit.

Deutsche und russische Juristinnen und Juristen tauschten sich zu aktuellen Fragen der Verfassungsjustiz in Russland und Deutschland aus, z.B. über die Rechtsgrundlagen für die Tätigkeit der Verfassungsgerichte der Föderationssubjekte Russlands und der Länderverfassungsgerichte in Deutschland. Außerdem ging es um den Rechtsstatus der Richterinnen und Richter an den Verfassungsgerichten, darum, wann sich ein Bürger an das Verfassungsgericht wenden kann und um das verfassungsrechtlich verankerte Schweigerecht des Beschuldigten.
Die angesprochenen Themengebiete waren für das russische Fachpublikum von großer praktischer Relevanz und stießen sofort auf großes Interesse. Durch lebhafte Diskussionen und intensiven Fachaustausch zwischen russischer und deutscher Seite konnte die seit Jahren bestehende erfolgreiche Kooperation im Bereich der Rechtszusammenarbeit fortgesetzt und mit neuen Inhalten gefüllt werden.
Die IRZ wird auch in Zukunft an der Gestaltung der traditionellen Deutschen Woche in St. Petersburg aktiv mitwirken.

Download: Programm und Broschüre zur Deutschen Woche

Hinweise zum Datenschutz: Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.
Weitere Informationen