Publikationen der IRZ zum deutschen Recht in südslawischen Sprachen
Publikationen der IRZ zum deutschen Recht in südslawischen Sprachen
Serbien

Die Staaten des ehemaligen Jugoslawiens orientieren sich traditionell am österreichischen und deutschen Recht. Deshalb ist es sinnvoll, bei der Transformation und Weiterentwicklung des Rechtssystems die Vorschriften des deutschen Rechts als Orientierung zu berücksichtigen. Hierfür spricht auch, dass das deutsche Rechts als kontinentaleuropäisches Recht bereits mit dem gemeinsamen Besitzstand der EU harmonisiert ist.

Da der Kreis der deutsch sprechenden Expertinnen und Experten in diesen Ländern jedoch klein ist, setzt dies, gerade in Anbetracht der Beratungskonkurrenz aus anderen Rechtskreisen, voraus, dass die einschlägigen deutschen Rechtsnormen auch in Übersetzung vorliegen, sodass sie insbesondere auch bei Gesetzgebungsverfahren berücksichtigt werden können. Diese Erkenntnis veranlasste die IRZ, eine Reihe mit Übersetzungen deutscher Rechtsvorschriften in diverse südslawische Sprachen ins Leben zu rufen, durch die das deutsche Recht auch im Wortlaut zugänglich gemacht wird.

Nach ersten sehr positiven Erfahrungen wurden die diesbezüglichen Aktivitäten intensiviert. In den letzten Monaten erschienen folgende weitere Publikation:

  • Übersetzung des deutschen Rechtspflegergesetzes (RPflG) mit einer fachkundigen Einleitung von Manfred Georg und Klaus Rainer Meyer vom Bund Deutscher Rechtspfleger;
  • Übersetzung des Allgemeinen Teils des BGB mit einer fachlichen Einleitung von Professor Dr. Slavko Djordjevic, Kragujevac;
  • Kommentierender Leitfaden zum deutschen GmbHG-Gesetz von Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Ott, München, der auch schon als Autor anderer gesellschafts- und insolvenzrechtlicher Werke hervorgetreten ist;
  • Übersetzung des deutschen Handelsgesetzbuches (HGB).

Diese Buchreihe verfolgt auch das Ziel, die wissenschaftliche Beschäftigung und Erforschung des deutschen Rechts zu unterstützen. Außerdem können die Übersetzungen der zivilrechtlichen Gesetze ausländischen Gerichten in Fällen des Internationalen Privatrechts die Anwendung deutschen Rechts erleichtern.

Da bei den meisten Publikationen zusammen mit der Übersetzung auch der deutsche Originaltext der jeweiligen Vorschrift abgedruckt wird, sind sie zudem ein wichtiges Hilfsmittel zum Erlernen der deutschen Fachterminologie der jeweiligen Rechtsgebiete.

Schließlich erlauben die Publikationen auch, Studierenden sowie Professorinnen und Professoren anhand von zusätzlich übersetzten Originalfällen aus der deutschen Ausbildungspraxis einen vertieften Einblick in die deutsche Fallmethode in der Juristenausbildung. Für diesen Zweck werden derzeit Klausuren mit Musterlösungen erarbeitet, die sich mit den bereits übersetzten Gesetzen lösen lassen. 

Der Verbreitungsgrad und die Nachhaltigkeit dieser Fachbücher wird dadurch erhöht, dass sie, außer in Druckfassung, auch über das Internet als PDF-Dokumente verbreitet werden.

Bereits vorher sind u.a. Übersetzungen folgender Vorschriften erschienen:

  • Strafprozessordnung (StPO),
  • Richtlinien für das Straf-und Bußgeldverfahren (SBV),
  • Versicherungsvertragsgesetz (VVG) sowie
  • 10. Buch der ZPO (Schiedsrecht).
Serbien