Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses mit Dozentin Danka Stojaković (Mitte) und Miroslav Djordjević (rechts daneben), IRZ-Ortskraft in Serbien
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses mit Dozentin Danka Stojaković (Mitte) und Miroslav Djordjević (rechts daneben), IRZ-Ortskraft in Serbien
Serbien

Am 11. März 2019 begann in Belgrad ein neuer Kurs in deutscher Rechtsterminologie für deutschsprechende Jurastudierende sowie sonstige Juristinnen und Juristen. Das Veranstaltungsformat wurde vor mehr als 15 Jahren ins Leben gerufen. Der Kurs wird gemeinsam von der Juristischen Fakultät der Universität Belgrad und der IRZ ausgerichtet und aus Mitteln des Auswärtigen Amts aus dem deutschen Beitrag zum Stabilitätspakt für Südosteuropa finanziert.

Mit fast 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist das Interesse an der Veranstaltung in diesem Jahr besonders groß. Einer der Gründe hierfür dürfte sein, dass sich viele der bisherigen Absolventinnen und Absolventen durch den Kurs für eine weitere Beschäftigung mit dem deutschen Recht qualifizieren konnten. Nicht wenige von ihnen haben sich dank der in diesem Kurs erworbenen Kenntnisse erfolgreich auf Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte in Deutschland beworben. Einige von ihnen verfassten (oder verfassen derzeit) zudem Magister- und Doktorarbeiten mit Bezug zum deutschen Recht oder sind heute im Bereich der deutsch-serbischen Rechtsbeziehungen beruflich tätig.

Den Kurs in deutscher Rechtsterminologie leitet die Germanistin Danka Stojanovic, M.A., die auch Autorin des Lehrbuchs „Nemački za pravnike“ (Deutsch für Juristen) ist. Entsprechend der Konzeption dieses Lehrbuchs stehen in dem Kurs praktische Übungen und die Arbeit mit deutschsprachigen juristischen Texten aus der Praxis im Vordergrund.