EU Twinning

Projektleiter: Philippe Pottier
Junior-Projektleiter: Mohamed Montasser Abidi
RTA: Nicolas Jauniaux
Zuständig bei der IRZ: Mohamed Montasser Abidi, Asma Dhib

Die IRZ implementiert derzeit als Juniorpartner unter Federführung der französischen Organisation Justice Coopération Internationale (JCI) das EU-Twinning-Projekt „Renforcement des institutions de l’administration pénitentiaire“ zur Reform des Strafvollzugs in Tunesien. Das Projekt begann im Oktober 2015 und wurde nunmehr bis Ende 2018 verlängert. Das Gesamtvolumen des Projekts beträgt 1,8 Mio. Euro. Die Projektpartner auf tunesischer Seite sind das Justizministerium, die Generaldirektion für Strafvollzug und Resozialisierung (DGPR) sowie die Nationale Hochschule für Strafvollzug und Resozialisierung (ENPR).

Die Hauptziele des Projekts sind der Aufbau der institutionellen Kapazitäten der Generaldirektion für Strafvollzug und Resozialisierung, die Unterstützung der Nationalen Hochschule für Strafvollzug und Resozialisierung bei der Entwicklung eines neuen Trainings- und Ausbildungsprogramms sowie die Ausarbeitung eines nationalen Konzepts für die schrittweise Einführung eines Bewährungshilfesystems in Tunesien. Die Umsetzung dieser drei Hauptkomponenten erfolgt im Rahmen von regelmäßigen Seminaren, Studienreisen und Schulungen in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen tunesischen Projektpartnern.

Die für das Projekt tätigen Expertinnen und Experten aus Frankreich, Deutschland und Spanien erarbeiten vor Ort gemeinsam mit den tunesischen Partnern Empfehlungen für die Verbesserung der Ausbildung der tunesischen Vollzugsbeamtenschaft und führen Seminare und Schulungen

in Tunesien durch. Das Expertenteam des Projektkonsortiums besteht im Wesentlichen aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der französischen Verwaltungshochschule für den Strafvollzug (ENAP), Expertinnen und Experten aus deutschen Landesjustizministerien sowie einem Praxisteam aus dem Strafvollzug mit langjähriger Erfahrung in der Leitung bzw. stellvertretenden Leitung von Justizvollzugsanstalten in Frankreich, Deutschland und Spanien.

Funded by the European Union