Während der Zertifikatsvergabe in Lviv: Wolfgang Bindseil (Mitte hinten), Deutsche Botschaft, und die Jahrgangsbeste, Anastasia Kotliarchuk (Mitte vorne)
Während der Zertifikatsvergabe in Lviv: Wolfgang Bindseil (Mitte hinten), Deutsche Botschaft, und die Jahrgangsbeste, Anastasia Kotliarchuk (Mitte vorne)
Ukraine

Am 15. Mai 2018 schloss die IRZ den von ihr initiierten Studiengang zur Einführung ins deutsche Recht mit europäischen Bezügen bereits zum achten Mal erfolgreich ab. Diesen Studiengang führt die IRZ seit 2009/2010 an der Nationalen Ivan-Franko-Universität in Lviv in der Ukraine durch.

Im Beisein des Ständigen Vertreters des deutschen Botschafters in der Ukraine, Wolfgang Bindseil, konnten die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen ihre Zertifikate entgegennehmen.

Die einführenden Vorlesungen Im Studienjahr 2017/2018 deckten folgende Rechtsgebiete ab:

  • Verfassungsrecht,
  • Verwaltungs- und Verwaltungsprozessrecht,
  • Gerichtsverfassungsrecht,
  • Zivil- und Zivilprozessrecht,
  • Straf- und Strafprozessrecht sowie
  • Gesellschafts- und Handelsrecht.

Die Vorlesungen dieses Studiengangs finden in deutscher Sprache statt. Die Dozentinnen und Dozenten kommen von deutschen Universitäten sowie aus der Praxis. Im Anschluss an die Vorlesungen finden schriftliche Prüfungen statt. Wie in jedem Jahr wurden auch dieses Mal alle erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen zur „IRZ-Sommerschule Deutsches Recht“ eingeladen, die im Juli in Bonn stattfinden wird. Die Absolventin mit dem besten Prüfungsergebnis, Anastasia Kotliarchuk, erhält von der IRZ außerdem ein Stipendium für einen Studienaufenthalt an einer deutschen Universität.